Rilke

Als wir des Abends über Rilke sprachen
(wir hatten wohl nichts Besseres zu tun),
geschah es, dass wir miteinander brachen.
Es war nicht Rilkes Schuld, das weiß ich nun.

Des Menschen Sorgen, seine tiefen Nöte –

sprachst Du zu mir und warst wie neugeboren –
verstünde Rilke besser noch als Goethe.
Da wusste ich: Ich hatte dich verloren.

Und hinterher und ziemlich auf die Schnelle
ein letztes Abgleiten ins Sexuelle,
als würden beide mit den Blättern treiben.

Dass Du fortan Dein Leben ändern musst,

hab ich zuvor tatsächlich nicht gewusst.
Ich sagte noch: Lass es doch bitte bleiben…

  1. A sonnet about Rilke.
    Now there's a twist.
    Loved this.

    Antwort

Antwort

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s