Monat: März 2013

W

War Alice Schwarzer eine Vorkämpferin der Väterrechtsbewegung?

„Es bleibt ein ebenso gefährliches wie albernes Unterfangen, aus Körperfunktionen soziale Normen abzuleiten. Die Frau kann Kinder kriegen, an dieser Tatsache ist nicht zu rütteln. Doch ist es ebenfalls eine biologische Tatsache, dass das Kind seinen halben Chromosomensatz dem Vater verdankt. Ich ziehe daraus die Schlußfolgerung, dass die ersten neun Monate zwar die Mutter eine ...

W

Wie man Gewalt gegen Männer und Kinder fördert (und das als gute Politik verkauft)

Zugegeben: Ein Blog zu betreiben hat eine Menge mit dem Senken von Schamschwellen zu tun. Beispielsweise habe ich, bevor ich dieses Blog hier gestartet hatte, noch nie ungefragt längere und gar öffentliche Briefe an andere mir eigentlich unbekannte menschliche Wesen geschrieben, und nun mache ich es gerade schon zum dritten Mal. Ich kann mich aber ...

Über den Umgang mit Jungen

Jungen sind aggressiver, entwickeln sich später, sind desinteressierter, weniger anpassungswillig, weniger engagiert, fauler, lesefauler, nachlässiger, rechthaberischer, sprachlich unbegabter, weniger eloquent, computerspielsüchtiger, sozial inkompetenter, dominanzorientierter, gewaltbereiter als Mädchen – Resultat eines kurzen Brainstormings aus Texten, die ich in den letzten drei Wochen über Jungen in der Schule gelesen habe. Angesichts dieser Masse an negativen Eindrücken ist ...

D

Die männliche Tragödie

  Die „männliche Tragödie“ bescheibt Warren Farrell in seinem Buch The Myth of Male Power folgendermaßen: „The male tragedy (…) is that showing our love by providing takes us away from showing our love from connecting. Thus, loving our sons has taken us away from loving our sons.“ (Farrell 1993, S. 82) Gerade durch die ...

C

Connells Ohrwürmer, feministische Stützräder und die ostfriesische Weltverschwörung

  „Warum sind Männer so schrecklich?“ Dies sei die leitende und grundlegende Frage eines ganzen Forschungszweigs, der „Men’s Studies“, deren wesentliche Aussage darin bestünde, dass Männer autoritäre Tyrannen („authoritarian bullies“) seien – so Bruce Bawer, den kalifornischen Professor David Clemens zitierend, in seinem Buch The Victim’s Revolution. The Rise of Identity Studies and the Closing ...

&

"Deutschland ist eigentlich keine Bananenrepublik!" oder: Was man von Spenderkindern über die Situation von Vätern lernen kann

„Wichtigtuerisches Geschwätz. Ichichich.“ – „Sie soll doch froh sein, am Leben zu sein. Wenn Sie das nicht kann, gibt’s immer noch gute Therapeuten. Aber die hat echt nen Sprung in der Schüssel….. „ – „Zumindest die Antworten der Klägerin verraten unmittelbar welch Kleingeist sie ist-„ – „Das ist doch krank! (…) Hier wird eine ganz ...

K

Kluge Ratschläge an jemanden, der auszieht, das Fürchten zu lernen

Wir hoffen, du wirst einmal glücklich sein, zufrieden und stabil im Leben stehen. Die Furcht erlernst du noch von ganz allein. Erst gestern noch, so scheint es, warst du klein. Heut mußt du deine eignen Wege gehen. Wir hoffen, du wirst einmal glücklich sein. Noch spinnst du dich rundum in Träume ein. Sie werden später ...

W

Warum gibt es eigentlich Feministen?

Nach der großen Aufregung um eine vom Asta der Brauschweiger Hochschule für Bildende Künste versendete Mail, in der ein vorsichtiger Zusammenhang zwischen Feminismus und einer Diskriminierung von Männern hergestellt wird, wollte ich natürlich wissen, wie die Geschichte denn weiter gegangen war. In der Online-Ausgabe der Braunschweiger Zeitung steht ein Artikel dazu.    „‘Unsere Haltung zum ...

D

Diskriminierung von Männern?! Ein Skandal aus der Provinz

Ein „Armutszeugnis“, bei dem nur „von einer klassischen Täter-Opfer-Verkehrung gesprochen“ werden könne, die Notwendigkeit „einer raschen Aufarbeitung des Vorfalls“ – der ASta der Universität Hannover sah sich am 1. März zu einer entschiedenen Stellungnahme genötigt. Was war geschehen? In Braunschweig (eine weit entfernte Kleinstadt, deren Existenz normalerweise von anständigen Hannoveranern geleugnet bzw. nur mit dem Ausdruck ...

W

Warum Feminismus nicht links ist (und die Männerrechtsbewegung nicht rechts)

„Links=feministisch?“ So ist auf Genderama ein Gastbeitrag des ehemaligen SPD- und Linken-Mitglieds Sven Janssen betitelt. Janssen geht davon aus, dass eine Männerrechtsbewegung nur erfolgreich sein könne, wenn sie an der „Wurzel des Problems“ ansetze – dass nämlich feministische Positionen nicht einfach Ergebnisse „von intellektuellen Verirrungen“ wären, sondern deshalb erfolgreich seien, weil sie „einen massiven ökonomischen ...