Seid euch eurer Sache nicht so sicher!

Eigentlich will ich hier zwischendurch ja auch immer mal wieder Gedichte oder kurze erzählerische Texte einstreuen, auch wenn ich in der Hinsicht in letzter Zeit etwas säumig war. Nach meinen Statistiken werden solche Texte seltener gelesen als andere, aber trotzdem ist es mir wichtig, sie dabei zu haben. Allein schon, weil sie auch bei ernsteren Themen etwas Spielerisches haben und so den heiligen Ernst der geschlechterpolitischen oder sonstigen Debatten ein wenig unterbrechen.
Außerdem: Wenn jemand nicht nur männer- und menschenrechtliche Texte, sondern auch noch GEDICHTE schreibt und sogar veröffentlicht, ist das Risiko, sich dabei gegebenenfalls ein wenig lächerlich zu machen, ja doch recht groß. Und ein bisschen Risiko muss nun einmal ab und zu einfach sein.
Zudem hat auch mein Hausphilosoph John Dewey Gedichte geschrieben und veröffentlicht und auch sonst bemerkenswert wenig Angst gehabt, sich lächerlich zu machen. Eine schöne Anekdote über ihn beschreibt, wie er – was selbstverständlich war für einen linksliberalen Philosophen und Pädagogen, nach dessen Überzeugung Demokratie natürlich mit der allgemeinen Möglichkeit der Partizipation verbunden war – wie er also an einer Demonstration für das Frauenwahlrecht teilnahm, sich zerstreut (wie es sich für einen Professor gehört, zumindest in Anekdoten) irgendein Schild nahm, das er auf dem Weg der Demonstration durch die Stadt stolz in die Luft reckte, wie er sich ab und zu auf dem Weg über die amüsierten Blicke anderer wunderte, um dann erst nach dem Ende der Veranstaltung darauf zu achten, welchen Spruch er eigentlich seit Stunden emporgereckt hatte: „Men can vote – why can’t I?“
Heute hat sich diese Frage natürlich längst erledigt, heute bräuchten wir eher einen Satz wie „Women can care for their children – why can’t I?“ (und man wundert sich, warum sich diese Frage nicht auch schon längst erledigt hat). Und wir müssten dann noch eine prominente Frau finden, die diesen Satz durch halb Berlin oder Hamburg trägt…oder überhaupt erst einmal eine entsprechend große Demonstration zu Stande bringen…
Aber ich schweife ab und wollte ja eigentlich nur was zu dem Gedicht sagen, das jetzt gleich kommt. Es ist keine Leseransprache (wirklich nicht, das sag ich nicht nur, um höflich zu sein) – eher eine Art Antwortgedicht auf einen Text wie diesen hier. Ich hatte beim Notieren des Gedichts an einen Jugendlichen gedacht, der etwas zu Erwachsenen sagt – aber es passt sicher auch noch in andere Situationen.
(Jetzt aber genug geredet.)


Seid euch eurer Sache nicht so sicher!
Lasst mich nicht, wenn es Morgen wird, allein zurück.
Wenn ihr mich einschließt, dann verriegelt auch die Fenster!
Es gibt zu viele Wege,
und ihr könnt nicht alle kennen.
Der, der ich gestern war, ist längst verschwunden,
der, der ich heute bin, wird ihm schon morgen folgen.
Auch wenn euch nichts entgeht:
Es ist auch nichts Bedeutendes dabei.

Seid euch eurer Sache nicht so sicher!
Ich habe kein Zuhause, und das ist ein Vorteil.
Dort, wo ich zu Hause bin, seid ihr noch nie gewesen.
Versucht es gar nicht erst, mich zu verstehen.
Was ihr begreifen könnt, hat nichts mit mir zu tun.
Und das, was ihr zu wissen glaubt,
ist ganz allein schon deshalb falsch.

Seid euch eurer Sache nicht so sicher!
Habt ihr nichts anderes zu tun, dann bleibt nicht hier!
Ihr hättet viele Gründe, Angst zu haben,
und ich kenne jeden.
Ihr könnt mir glauben: Ich gehöre nicht dazu.
Es stimmt, ich träume nachts von euch,
und ich erwache schweißgebadet.
Doch niemals, hört Ihr! niemals werdet ihr davon erfahren.
Am nächsten Morgen kann ich wieder lächeln
und mich darüber freuen, dass ihr da seid.

Seid euch eurer Sache nicht so sicher!
Lasst mich nicht einmal für Momente aus den Augen!
Seht ihr nur kurz beiseite,
bin ich fort.

  1. Ich bin überhaupt nicht der Meinung, dass man sich mit Gedichten lächerlich macht. Sie lockern in der Tat die sehr ernste Ausrichtung etwas auf. In diesem Sinne können Sie das ruhig häufiger bringen.

    Antwort

  2. Danke für die Aufmunterung!

    Antwort

Antwort

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s